Michael Sinner

Digital Analytics Consultant

Google DataStudio erste Schritte mit Google Analytics Daten

Bis vor kurzem war Googles Data Studio ein geschlossenes System. Spannend wurde es, als Google dieses Jahr das Data Studio als offene Version anküdigte. Damit konnte man unabhängig vom Analytics 360 Programm auf ein cloudbasiertes BI Tool zugreifen, welches Datenquellen wie SQL-Datenbanken, Google Spreadsheets, AdWords, Google Analytics, etc. verbindet. In einem Dashboard werden alle Daten nebeneinander visualisiert. In diesem Beitrag zeige ich die Kernfunktionen in einem Showcase von Whiskeyblog.de. Funktionen wie Segmentieren und Pivotieren sind per se nicht verfügbar, mit ein paar Tricks klappt aber auch das. (mehr …)

Eigenen Linkshortener mit eigener Domain und Statistiken in 10 Minuten anlegen

Wem goo.gl oder bit.ly als Namen beim URL kürzen nicht ausreicht. Sollte man einen eigenen Brand nutzen wollen, ohne auf Statistiken zu verzichten, so bietet sich eine eigene Shortdomain an. Mit einer einfachen Weiterleitung kommt man schnell ans Ziel.

Zwar kann man bei bit.ly eine Custom Domain registrieren und den DNS Eintrag seiner Domain auf eine IP von bit.ly konfigurieren, leider teilt man sich dann trotzdem den Namespace mit allen anderen Nutzern. Möchte man sich beispielsweise micha.el/test im Bitly Interface anlegen, so ist dies nicht möglich. Denn bit.ly/test ist bereits vergeben.

Hingegen hat goo.gl noch nicht einmal die Möglichkeit eine Custom Domain anzulegen. Auch sind eigene Pfade nicht vorgesehen.

Die Lösung ist so naheliegend, dass man nicht direkt drauf kommt. Mit einer einfachen 301-Weiterleitung, die man schnell in der .htaccess Datei konfigurieren kann, bekommt man Custom Domain und einen eigenen Namespace schnell hin.

Wer zusätzlich noch eigene URL Pfade verwenden möchte (alles nach micha.el/…) kann dies mit Bit.ly lösen.

Wir benötigen:

  • eine eigene kurze Domain (registrieren und mit einem Host verbinden, z.B. ein Hostingpaket bei all-inkl.de, strato.de, usw.). Beispiel: micha.el
  • Zugriff auf die .htaccess Datei im Ordner eures Servers (z.B. per FTP Zugang)

Wenn bisher keine .htaccess Datei vorhanden ist, dann legt folgende Textdatei an und speichert sie als .htaccess ab. Andernfalls ergänzt die bestehende .htaccess um diese Zeilen. Vorsicht: diese Datei ist nur sichtbar, wenn ihr versteckte Dateien anzeigen lasst.

Mit Goo.gl und eigener Domain weiterleiten

Mit folgendem Code kann man eine mit Google gekürzte URL nutzen, aber keinen eigenen Pfad vergeben.

Ihr könnt nun mit Goo.gl eine URL kürzen und den Shortcode an eurer eigenen Domain verwenden. Wenn euch Goo.gl als Short-URL z.B. „goo.gl/1234“ angibt, dann wird „micha.el/1234“ eure Short-URL mit eigener Domain sein. Der Pfad muss 1:1 übernommen werden. Und schon seid ihr fertig.

Für Fortgeschrittene: Eigenen Pfad definieren

Sollte man zusätzlich einen eigenen Pfad vergeben wollen, z.B. micha.el/CallToAction, dann ist dies mit Bitly möglich (aber nicht mit Goo.gl).

Legt in Bit.ly eine URL an und vergebt eine zum Teil kryptische Kurz-URL an. Der erste Teil ist kryptisch, der andere entsprechend lesbar. Begründung folgt im Beispiel:

Für die Ziel URL micha.el/CallToAction muss in Bitly folgender Link angelegt werden: bit.ly/krypto123_CallToAction.

Der erste Teil (krypto123_) ist notwendig, damit ihr keinen Konflikt mit einer bestehenden URL bekommt. Der lesbare Teil wird beim Weiterleiten beibehalten und somit aus eurer Domain übernommen.

Folgende Einstellung ist dann in der .htaccess Datei vorzunehmen

Der einzige Unterschied ist die Weiterleitung zu bit.ly/krypto123_. Dies ergibt sich aus der Domain und eurem selbst gewählten kryptischen Teil der URL.

Was passiert nun? Unser Aufruf der micha.el/CallToAction wird weitergeleitet an bit.ly/krypto123_CallToAction. Das Ziel für diese URL habt ihr in Bitly zuvor gepflegt.

Wie verwendet man diese URLs? Ihr müsst nur dafür sorgen, dass der lesbare Teil in eurer Short-URL mit dem lesbaren Teil in Bitly übereinstimmt.

Wenn ihr „micha.el/Beispiel“ verwenden möchtet, dann müsst ihr in Bitly „bit.ly/krypto123_Beispiel“ angeben, usw.

Die Logik sollte aus diesen Beispielen zu erkennen sein.

Kommentare sind willkommen!

Google Analytics nun unter dem „Privacy Shield“

Schon im Feb 2016 wurde eine Alternative zum gescheiterten Safe Harbor verhandelt: „Privacy Shield“. Bei Datenschützern als mangelhaft bewertet aber von Wirtschaftsverbänden und Unternehmen begrüßt (heise). Schließlich brauchte man schnell wieder eine Grundlage um zumindest einen Rahmen zu schaffen unter dem man weiter agieren konnte. Wie gut dieser war ist erst mal zweitrangig gewesen, da der Entwurf nur eine Hülle mit Buzzwords war.

Nun hat Google für Google Analytics (GA) vor zwei Tagen (29.08.) den Privacy Shield adaptiert und besitzt nun ein solches Zertifikat. Aber zu welcher Grundlage genau wird bei Verwendung von Google Analytics ein solches Zertifikat benötigt? Ursache ist das Übermitteln von personenbezogenen Daten in die USA.

Es gibt zwei Fälle in denen personalisierte Daten mit Bezug zu GA verschickt werden.

  1. In einer Dimension zu Reportingzwecken, z.B. zur GEO-Lokalisierung. Andere Dimensionen dürfen jedoch laut Nutzungsrichtlinien von GA nicht mit personenbezogenen Daten bestückt werden. Per anonymize=true kann in der Implementierung dieser Fall geschlossen werden.
  2. Bei der Kommunikation per HTTP und TCP/IP wird die IP-Adresse des Clients übermittelt und kann ein personenbezogenes Datum sein (Auslegungssache?). Jedoch ist das im Web ein architekturbedingte Voraussetzung, da sonst keine Kommunikation zwischen Client und Server möglich ist. Betrifft somit auch nicht nur Google Analytics, sondern jegliche Kommunikatino zu AdServern, ausgelagerten Dateien (Cloudspace und alle CDNs), etc. etc.

Wenn der 1. Punkt per Implementierung behoben werden kann, wieso ist der 2. Punkt explizit bei Google Analytics ein so heiß diskutiertes Thema? Oder gibt es noch einen anderen Berührungspunkt, den ich übersehen habe?

Nicht zu vergessen ist schließlich der explizite Hinweis zum Safe Harbor innerhalb der Auftagsdatenverarbeitung zu Google Analytics.

Kommentare erwünscht!

Google Analytics / Universal Analytics HTTP/URL Parameter Liste

Google Analytics übermittelt mittels Measurement Protocol die Daten, was auf HTTP basiert. Das bedeutet man kann mit beliebiger Software den Verkehr im Browser und auch in der App abfangen und analysieren. Hier eine kurze Übersicht über alle Parameter im HTTP Request zu google-analytics.com/collect (Measurement Protocol) und /__utm.gif (klassisches Analytics). (mehr …)

Google Tag Manager – Auto Event Tagging

Google Tag Manager Logo

Eine der wesentlichen Neuerungen an Google Analytics bzw. Google Tag Manager (GTM) die beim Google Analytics Summit 2013 vorgestellt wurden, war das Auto-Tagging. GTM erlaubt zwar Tags einfach in die Seite einzubauen ohne technische Ressourcen zu beanspruchen, aber Ereignisse bzw. Events müssen nach wie vor erst implementiert werden. Und das bedeutet wieder einen Change Request an der Website, der von der Agentur oder sonstigen Dienstleistern erst mal eingebunden werden muss. Das Auto Event Tagging ermöglicht uns nun mit viel weniger Aufwand in sehr kurzen Intervallen Events zu erfassen. Hier eine kurze Anleitung. (mehr …)

Google Analytics Summit 2013 Mountain View – AllesInAllem

google analytics summit babak pahlavan

Baba Pahlavan stellt die 14 Announcements vor

Alles in Allem war auch dieses Jahr der GA Summit bei Google eine riesen Party, bei der ein Feuerwerk gezündet wurde. Nicht so groß war es und stand etwas im Schatten der letzten Jahre, da es keine Ankündigung wie Universal Analytics gab. Dennoch unheimlich spannend und an manchen Stellen PipiInDenAugen-Momente. Content Channeling, endlich! Account Management Write API – super! (mehr …)

Mobile und Google – wieso verträgt sich das so gut?

Google Mobile Studien Logo

Google Mobile Studien sollen aufklären, verraten aber nicht den wahren Hintergedanken des Konzerns.

76,5% Wachstum in Mobile Ads, 97% aller Smartphone-Besitzer nutzen das Internet, 92% benutzen Suchmaschinen mobil. Solche Fakten werden uns von Studien und Google um die Ohren geschmissen. Mobile ist das nächste große Ding! Ok, wenn es zumindest nach den Konzernen geht. Vertrauen funktioniert durch Studien, denn diese sind augenscheinlich objektiv und werden von unabhängigen Instituten erhoben. Doch wieso steckt Google und Mobile so sehr unter einer Decke? (mehr …)

Mobile vs. Desktop Nutzung – Infografik

Vergangenes Jahr (2012) habe ich eine Masterarbeit zum Thema „Reichweitenerhöhung von Nachrichten- und Medienportalen durch Einsatz mobiler Anwendungen“ verfasst. Die wesentliche Studie bestand aus der Auswertung von mobile und non-mobile Zugriffen auf die Websites meiner Probanden Spiegel.de, Welt.de, Abendblatt.de und Morgenpost.de. In Kooperation mit den Websites habe ich interne Daten aggregiert und ausgewertet.

Das Ergebnis möchte ich etwas verzögert heute in Form einer Infografik und des (mehr …)

Facebook und Google schaffen universelle Cookies

Plätzchenzeit… ist vorbei. Nicht aber für Facebook und Google. Letzterer kündigte bereits Ende 2012 an eine universelle Google ID auf den Markt zu bringen. Facebook hat diese Ankündigung erst vor wenigen Tagen gebracht. Wir werden überall erkannt und überall werden unsere Daten an die zentralen Datensammelstellen übertragen. Quasi eine Institution für Daten, sie wissen mehr über uns als unsere Kinder es je erfahren werden. (mehr …)